Bewertungskriterien einer wissenschaftlichen Arbeit

Checkliste

Bewertungskriterien einer wissenschaftlichen Arbeit

In diesem Artikel werden die Bewertungskriterien einer wissenschaftlichen Arbeit, welche in der Regel von den Prüfern begutachtet werden, vorgestellt. Je nach Fachrichtung und Hochschule kann es sein, dass bestimmte Kriterien stärker oder weniger stark in die Bewertung einfließen. Des Weiteren liegt es im Ermessen des Prüfers, wie viele Punkte er für welche Leistung vergibt. Dementsprechend können die hier aufgeführten Bewertungskriterien als Orientierungshilfe dienen, aber man sollte auf jeden Fall Rücksprache mit dem Prüfer bzw. Professor halten, um zu erfahren, worauf dieser besonderen Wert legt.

Allgemeines

 

Engagement
Der Prüfer achtet darauf, ob der Absolvent Einsatzbereitschaft und tiefergehendes Interesse an der Thematik der Arbeit sowie deren Bearbeitung gezeigt hat.

Aufgeschlossenheit
Ist der Autor aufgeschlossen gegenüber Kritik und Empfehlungen des Prüfers oder anderer Personen? Kann der Autor aufgeschlossen über seine Arbeit diskutieren?

Kreativität
Der Prüfer achtet darauf, ob der Absolvent eigenständig neue Ideen entwickelt bzw. weiterentwickelt hat.

Selbstständigkeit
Agiert der Autor mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung bei der Planung und Entwicklung von Ideen für die Arbeit?

Zeitmanagement
Der Prüfer achtet darauf, ob der Absolvent vorgegebene Fristen einhält und definierte Ziele innerhalb des spezifizierten Zeitrahmens erreicht werden.

Inhalte

 

Problemformulierung und Problemabgrenzung
Man sollte darauf achten, die Problemstellung eindeutig und klar zu formulieren. Weiterhin ist es wichtig, die Thematik abzugrenzen, sodass die Zielsetzung der Arbeit deutlich wird.

Themenbezug
Die Arbeit sollte sich mit der vorher abgegrenzten Thematik befassen und nicht unnötig ausschweifen. Zudem ist es wichtig, darauf zu achten, dass sich ein „Roter Faden“ durch die Arbeit zieht, damit die Arbeit nachvollziehbar ist.

Aufbau
Zu Beginn der Arbeit sollte man eine Gliederung festlegen. Diese wird sich im Laufe der Arbeit wahrscheinlich noch ändern. Allerdings stellt die vorläufige Gliederung schon einen groben Vorgehensplan dar. Nach der Fertigstellung sollte diese mit dem Betreuer abgestimmt werden, um eventuelle Bedenken des Prüfers berücksichtigen zu können. Die Gliederung sollte so erstellt werden, dass die verschiedenen Kapitel aufeinander aufbauen. In der Regel beginnt man mit der Einleitung, welche von der Motivation und Problemstellung anschließend ergänzt wird. Aufbauend auf diesen Kapiteln folgt ein Grundlagen-Abschnitt mit verschiedenen grundlegenden Informationen zur Thematik der Arbeit wie z.B. Begriffserklärungen und Definitionen. Darauf folgen die eigenen weiterführenden Kapitel, welche basierend auf den Grundlagen sowie eigenen Recherche-, Umfrage- bzw. Forschungsergebnissen die Lösung für die Problemstellung der Arbeit enthalten. Zuletzt wird basierend auf den gewonnen Erkenntnissen das Fazit sowie ein Ausblick erstellt. Im Fazit werden die wichtigsten Erkenntnisse kurz zusammengefasst und anhand der Ergebnisse logische Schlüsse abgeleitet und vorgestellt. Der Ausblick enthält Anregungen und Ideen zur Thematik, die in weiterführenden Arbeiten aufgegriffen werden können.

Vollständigkeit und Qualität
Sind die aufgeführten Informationen vollständig oder wurden nur die Informationen berücksichtigt, die zur eigenen Zielstellung passen? Des Weiteren berücksichtigt der Betreuer die Qualität der Informationen, zum Beispiel anhand der Quellen. Zudem sollten die Informationen an bedeutenden Stellen der Arbeit einen angemessenen Detaillierungsgrad aufweisen und die Thematik nicht nur oberflächlich beschreiben.

Kritische Reflexion der Arbeit
Werden andere Meinungen diskutiert und kritisch bewertet? Wird eine eigene Meinung gebildet, deren Vorzüge klar herausgestellt wurden und damit die Vorgehensweise und die eigene Problemlösung motiviert?

Literaturauswahl
Man sollte unbedingt darauf achten, wissenschaftliche Quellen zu nutzen. Dabei handelt es sich z.B. um Abstracts von ACM oder IEEE. Diese findet man am einfachsten über Google Scholar. Den kostenlosen Zugang zu den Abstracts erhält man i.d.R. im Hochschulnetz bzw. über einen VPN-Zugang zum Hochschulnetz. Neben Abstracts sind wissenschaftliche Bücher anerkannte Quellen. Um sich den Weg zur Bibliothek zu sparen, kann man in vielen Fällen Google Books zur Recherche nutzen. Weiterhin sollte man es vermeiden, Sekundärquellen zu nutzen.

Form und Darstellung

 

Äußerer Eindruck (Gestaltung, Rechtschreibung usw.)
Der Prüfer achtet auf eine korrekte Rechtschreibung und Grammatik sowie verständliche Formulierungen. Zusätzlich sollte man auf ein schönes Layout und einen professionellen Druck Wert legen, da der erste Eindruck der Arbeit immer positiv sein sollte. Insgesamt hinterlässt eine fachlich gute Arbeit, die mit vielen Formfehlern behaftet ist, natürlich einen gemischten Eindruck. Deshalb sollte man nach Fertigstellung der Arbeit mindestens eine andere Person die Arbeit korrekturlesen lassen, da man eigene Fehler leider häufig überliest.

Zitierweise
Es ist sehr wichtig immer korrekt zu zitieren. Wenn Informationen aus Quellen genutzt werden, müssen alle Stellen mit einer entsprechenden Quellenangabe kenntlich gemacht werden. Zudem muss ein korrekt angelegtes Literaturverzeichnis erstellt werden, welches alle Informationen enthält, sodass auch Dritte diese jederzeit nachschlagen können.