Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit mit LaTeX

Bachelorarbeit mit Latex

Textverarbeitung mit Word oder LaTeX

Wenn man kurz vor Beginn seiner wissenschaftlichen Arbeit steht, stellt sich die Frage, mit welcher Textverarbeitung man die Arbeit am Besten schreiben sollte. In der Regel sind vor allem die folgenden Programme bekannt: Word, OpenOffice und LaTeX. Von diesen ist LaTeX ist mit Sicherheit das am wenigsten bekannte Textverarbeitungsprogramm. Aus diesem Grunde möchte ich in diesem Artikel die vielen Vorteile von LaTeX präsentieren und Euch davon überzeugen, dass es sich lohnt, die Arbeit mit LaTeX zu erstellen.

Trennung von Inhalt und Design

Was ist LaTeX eigentlich? LaTeX ist ein Softwarepaket, welches die Nutzung des Textsatzsystems TeX mit Makros vereinfacht. Im Grunde kann man sich LaTeX so ähnlich vorstellen wie HTML. Dabei wird der Inhalt durch verschiedene Befehle strukturiert. Die Software verfolgt das Prinzip der Trennung von Inhalt und Design. Um diesen Sachverhalt zu verdeutlichen, folgt ein kurzes Beispiel: Wenn ich in Word im Rahmen meiner Bachelorarbeit eine Überschrift zu Beginn der Arbeit festlege, dann treffe ich mehrere Entscheidungen: Auswahl von Schriftart, -größe und -typ. Wenn ich nun später feststelle, dass die Überschriften zu groß sind oder aus einem anderen Grund nicht den Vorgaben der Hochschule entsprechen, muss ich jede einzelne Überschrift anpassen. Dabei können schnell Fehler passieren, wie das versehentliche Übersehen einer Überschrift. Bei LaTeX hingegen wird im Text nur festgelegt, dass eine Überschrift gesetzt werden soll. Dies geschieht durch diesen kurzen Befehl:

Schriftgröße, -art und weitere Parameter, die für alle Kapitelüberschriften gelten, werden an einer anderen Stelle für die gesamte Arbeit festgelegt. Dementsprechend reicht eine Änderung an einer Stelle, um direkt alle Überschriften anzupassen. Dadurch wird Zeit gespart und das Fehlerpotenzial minimiert.

Textbild

Ein weiterer entscheidender Punkt zur Verwendung von LaTeX ist das Textbild. Obwohl Word in den letzten Jahren mit Sicherheit deutlich besser geworden ist, bietet LaTeX an dieser Stelle deutlich mehr Optionen. Der Compiler von LaTeX überprüft bei der Erstellung einer PDF in mehreren Durchläufen, wie gut oder schlecht verschiedene Wortfolgen in eine Zeile passen. Dabei wird jeder Zeile ein Wert zugeordnet, der überprüft, wie gut oder schlecht eine Zeile in das Gesamtbild einer Arbeit passt. Der Compiler versucht dabei, das Textbild so gut wie möglich zu optimieren. Das Ergebnis ist dem Textbild von Word weit überlegen.

Formatierung von Formeln

Eine weitere große Stärke von LaTeX ist die Formatierung von Formeln. Da gerade in wissenschaftlichen Arbeiten häufig Formeln verwendet werden, ist hier die Verwendung von LaTeX sehr empfehlenswert. Mit diesem Softwarepaket werden Formeln schöner dargestellt. Außerdem ist die Eingabe von Formeln sehr anwenderfreundlich und auch schneller als mit dem Formeleditor von Word. Möchte man z.B. den Satz des Pythagoras mit LaTeX als Formel darstellen lassen sieht die Eingabe folgendermaßen aus:

Kopf- und Fußzeilen

Weiterhin ist ein Vorteil von LaTeX die einfache Anpassung von Kopf- und Fußzeilen. In LaTeX wird zentral festgelegt, wie die Kopfzeile aussehen soll, z.B.: über Kapitelüberschriften keine Kopfzeile, ansonsten immer der Titel des aktuellen Kapitels auf der linken Seite und der Titel des Abschnitts erster Ordnung auf der rechten Seite. Danach braucht man sich um die Kopfzeilen keine Sorgen mehr zu machen. Auch das Zählen der Seiten ist einfach konfigurierbar. Wenn man die ersten Seiten beispielsweise römisch zählen möchte, kann man dies mit einem kurzen Befehl umsetzen:

Fazit

Natürlich ist LaTeX kein heiliger Gral, was die Textbearbeitung angeht, aber LaTeX bietet besonders für die Erstellung und Bearbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten besondere Funktionen, die eine Erstellung solcher Arbeiten enorm erleichtern. Der Nachteil ist mit Sicherheit die Einarbeitungszeit, die zunächst aufgebracht werden muss, um anschließend sicher und schnell mit dieser Software arbeiten zu können. An dieser Stelle ist mein Tipp: nutzt eine Vorlage! Wenn man sich an einer bestehenden LaTeX-Vorlage für eine wissenschaftliche Arbeit orientiert, dann ist die Einarbeitung denkbar einfach. Aus diesem Grunde habe ich diesem Artikel nun eine solche Vorlage hinzugefügt, die Ihr gerne nutzen könnt.